Privates Riskmanagement

Aktuell stehen ca. 1,4 Millionen Menschen unter rechtlicher Betreuung. Jeden Monat wird das zentrale Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer rund 20.000 Mal angefragt weil jemand zum Betreuungsfall geworden ist. Leider können nur gut 8% der Anfragen überhaupt beantwortet werden.

Laut einer FORSA-Umfrage haben lediglich 10% der Bundesbürger eine Vorsorgevollmacht, im Vorsorgeregister sind gar nur 4% erfasst. Magere 15% besitzen lt. dem Deutschen Hospizverein eine Patientenverfügung. 

Durch Krankheit oder Unfall können wir alle zum Betreuungsfall werden. Aber – wer entscheidet denn dann über Vermögen, medizinische Behandlung oder bei Selbstständigen über das Unternehmen? Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass automatisch der Ehepartner handeln darf. Das geht nur mit einer Vorsorgevollmacht. Ohne entscheiden fremde Betreuer! Irrtum Nummer zwei: auch wenn der Partner oder Verwandte zum Betreuer bestellt werden, könne sie nicht uneingeschränkt über Vermögen, Versicherungen oder Immobilien verfügen.

Vermögen schaffen! Vermögen behalten?

Im Betreuungsfall werden Versicherungen und Depots aufgelöst und Mündelsicher angelegt. Unser Kooperationspartner und seine Anwälte erarbeitet mit uns und Ihnen gemeinsam die Vollmachten die bei den jeweiligen Risiken fehlen, erstellt Vorsorgedokumente und eine Gesamtvollmacht.

Dokumenten-Hinterlegung, schnelle Verfügbarkeit, 24h-Hotline und regelmäßige Aktualisierungen sind wichtige Servicebestandteile. Alles notwendige wird bei der Notarkammer im Vorsorgeregister eingetragen. Unsere kooperierenden Anwälte unterstützen bei rechtlichen Herausforderungen.

Lassen Sie sich von uns Beraten und sprechen Sie mit uns.